Harzer Grenzweg "Grünes Band"

vom Todesstreifen zur Lebenslinie

 

Der Begriff "Grünes Band" steht für die 1.393km lange ehemalige innerdeutsche Grenze. Heute können Sie eine Teilstrecke des Grünen Bandes, von Fallstein bei Bad Harzburg bis nach Trettenborn wandern. Fast 40 lange Jahre trennte der „Eiserne Vorhang“ Mensch und Natur in ganz Europa. Für die Menschen tödlich, war er für die Natur ein Segen: Denn im Schatten der Grenze hatten bedrohte Tiere und Pflanzen eine ungestörte Heimat gefunden.
Heute zieht sich der ehemalige Grenzstreifen als „Grünes Band“ quer durch Europa – eine Schatzkammer der Artenvielfalt.
Besonders im Harz war die innerdeutsche Grenze schmerzlich zu spüren: Den 
Brocken - imposantes und weithin sichtbares Symbol des Harzes - konnten die Menschen in Ost und West nur von Ferne betrachten. Er lag im militärischen Sperrgebiet.
Heute hat der Harz ein neues Gesicht: Entlang des ehemaligen Todesstreifens schlängelt sich – reich an Attraktionen - das lebenspendende Grüne Band: Naturschönheiten schmiegen sich an kulturelle Kostbarkeiten. Abenteuerliche Ausflüge gehen mit besinnlichen Momenten Hand in Hand. Und man kann nach Herzenslust wandern … durch pure Wildnis oder auf den Spuren deutscher Geschichte. 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gunter Kahlo

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.